SV Eckmannshausen
 

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SV ECKMANNSHAUSEN!

+++ Aussetzung Trainingsbetrieb +++


PDF-Version:

Aussetzung Trainingsbetrieb
Aussetzung Trainingsbetrieb 2021APR[4251].pdf (62.85KB)
Aussetzung Trainingsbetrieb
Aussetzung Trainingsbetrieb 2021APR[4251].pdf (62.85KB)


Nachgefragt bei...


...dem Kapitän unserer C-Jugend, Joni Flender.

1) Hallo Joni! Schön, dass du dir kurz Zeit genommen hast. Seit Oktober hängen wir nun im Lockdown fest. Es gibt kaum Präsenzunterricht an den Schulen und auch alle anderen Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel der Fußball können aktuell nicht ausgeübt werden. Wie geht´s dir in der aktuellen Situation und was erhoffst du dir für die Zukunft?

J. F.: Mir geht es so wie vielen anderen bestimmt auch, man ist nicht ganz ausgelastet in dieser Zeit und vor allem hat die lang in den Trainingseinheiten erarbeitete Ausdauer unter dem Lockdown gelitten.

Was ich mir erhoffe ist eine realistische und faire Trainingsmethode gegenüber den anderen Aktivitäten im Alltag und natürlich so bald wie möglich wieder einen guten Start in das Training, was dann hoffentlich mal geregelt und so ablaufen wird, dass man das Training nicht jede Woche neu auf die vorgegebenen Regeln anpassen muss.


2) Seit 2017 spielst du nun zusammen mit dieser Mannschaft. Was macht euch als Mannschaft aus und wo wollt ihr euch in Zukunft noch verbessern?

J. F.:  Ich glaube die größte Besonderheit innerhalb der Mannschaft ist vor allem der Zusammenhalt und die Freundschaft untereinander. Wir sehen den Fußball als Hobby zum Spaß haben und nicht als komplette Leistungsaktivität. Die Freundschaft untereinander und nur der Spaß am Fußball ist uns auch manchmal schon zum Verhängnis geworden, weil wir doch vielleicht vor allem in Spielen dann etwas die Leistung vernachlässigt haben. Das wäre vielleicht der Punkt, der uns helfen würde in Zukunft die Spiele noch etwas erfolgreicher absolvieren zu können.

3) Was denkst du macht den Verein im Gesamten aus? Also auch im Bezug auf die Gemeinschaft und den Kontakt zu den Seniorenmannschaften?

J. F.: Ich glaube auch hier ist die Besonderheit das Verhältnis zu den Mitspielern oder eben zu den anderen Jugenden oder Seniorenmannschaften. Der SV Eckmannshausen ist halt ein Dorfverein, was man auch immer wieder merkt. Hier steht nicht primär die Leistung im Vordergrund, sondern die Freundschaft, Gemeinschaft und vor allem dem Spaß am Fußball!

4) Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus? Und wo möchtest du dich persönlich noch verbessern?

J. F.: Meine Pläne sind relativ klar. Ich möchte weiterhin beim SV Eckmannshausen spielen und mich dann auch in der Seniorenmannschaft weiterentwickeln. Verbessern möchte ich mich vor allem noch körperlich, meine Ausdauerfähigkeit noch erhöhen und vor allem mein spielerisches Geschick noch steigern.

5) Auf welche Ereignisse und Veranstaltungen aus der Vergangenheit blickst du gerne zurück und was sind Sachen, die du auf jeden Fall nochmal machen und erleben möchtest?

J. F.: Schöne Ereignisse waren auf jeden Fall die Fahrten nach Horstmar und die Fahrt nach Leverkusen ins Stadion. Beides war mit der Mannschaft und hat uns sicherlich noch mehr zusammengebracht und die Gemeinschaft gestärkt. Natürlich war oder ist immer noch das Hobbyturnier was eigentlich jährlich von den Seniorenmannschaften veranstaltet wird ein großes Highlight. Es ist immer sehr interessant und vor allem sehr unterhaltsam zu sehen, wie auch mit einem ganz leichten Pegel noch Fußball gespielt werden kann.


...unserem dritten Tille, Julian Tillessen.

1) Hallo Julian, vielen Dank, dass du dir kurz Zeit genommen hast. Seit Oktober rollt nun der Ball nicht mehr. Siehst du es als realistisch an, dass die Saison noch einmal fortgesetzt wird? Und was wünschst du dir für die kommende Zeit?

J. T.: Naja, wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken! Diese Saison ist wie das Warmlaufen vom Daniel Ebert. In der Halbzeit wird er angekündigt, aber irgendwo wissen alle, dass wir es vielleicht beim nächsten Mal nochmal probieren können. Für die kommende Zeit habe ich das Wunschdenken vielleicht schon diesen Sommer wenigstens mal wieder einen Ball an den Füßen zu haben.


2) Es ist noch nicht lange her, dass du den Schritt aus der Jugend in den Seniorenbereich gemacht hast. Was war die größte Umstellung und wo möchtest du dich persönlich noch verbessern?

J. T.: Zuallererst wird man in eine neue Welt geschmissen, wo alle doppelt so alt und/oder dreimal so schwer sind wie man selber. Dazu muss man sich gleichzeitig an eine, ich nenne es mal, „taktischere“ Spielweise gewöhnen, die sich direkt bei meinem ersten Testspiel bei der zweiten Mannschaft gezeigt hat. Nachdem ich schon mehrere Wochen trainiert und schon ein Testspiel gespielt hatte, wurde ich herzlichst bei der Taktikbesprechung mit den Worten begrüßt: „Julian, du bist doch Linksfuß!“ vom Trainer begrüßt.

Okay... kurzer Spaß mal bei Seite. Mein Potential sehe ich in der Verbesserung meiner allgemeinen Ausdauer und ich versuche solange der Ball noch ruht möglichst oft laufen zu gehen!

3) Wo erkennst du die Stärken und auch die Schwächen der Mannschaft? Wo siehst du euch langfristig?

J. T.: Ja, was unsere Mannschaft auszeichnet ist natürlich die Mischung der verschiedenen Altersgruppen. Die einen sagen dazu: „Die nötige Erfahrung mit frischem Ehrgeiz vermischt!“ Andere würden die Situation auch so beschreiben: Die eine Hälfte der Mannschaft sitzt mit einem lustigen Einhorn am Handrücken in der Kabine und die andere Hälfte denkt sich „ich bin zu alt für diesen „Kram“!“.

Die einzige große Schwäche, die ich nach der langen Pause bei uns in der Mannschaft sehe, ist die vielleicht fehlende Kondition. Meiner Einschätzung nach sehe ich unsere Mannschaft aber allgemein betrachtet auf einem Level, wo die zweite Mannschaft des SV Eckmannshausen schon lange nicht mehr war und ich freue mich dementsprechend darauf wieder Teil dieser teuflischen Buben zu sein!

4) Wie empfindest du generell die Stimmung im Verein, die Stimmung zwischen den Mannschaften und auch den Kontakt zum Jugendbereich?

J. T.: Aktuell ist die Stimmung irgendwie etwas ruhiger als sonst! (lacht)

Kommen wir nun zu den Lobenden Worten. Ich bin froh wieder nach meinem Jahr in Hilchenbach wieder zurück beim SVE zu sein. Wir sind, auch über den Tellerrand der zweiten Mannschaft geschaut, eine echt klasse Truppe! Wir haben zusammen Spaß und machen zusammen Faxen, sind aber auch in den richtigen Momenten konzentriert und wollen zusammen gewinnen. Wie immer....die Mischung macht’s! Gerade im Jugendbereich wird zudem auch großes Engagement gezeigt, Von unserem Jugendleiter bis hin zu den Jugendtrainern und Betreuern. Danke für eure Leistungen! Und ich freue mich die Zukunft des SVE‘s heranwachsen zu sehen.

5) Wo siehst du den SV Eckmannshausen in 5 Jahren?

J. T.: Super League



...unser Torwart-Legende, Mario Scheibe.

1) Hallo Mario! Vielen Dank, dass du dir kurz Zeit genommen hast. Seit Oktober habt ihr nun kein Spiel mehr absolviert. Hältst du es für realistisch, dass die aktuelle Saison noch einmal fortgesetzt wird?                                               

M. S.: Naja, was soll ich sagen. Als Fußballer freut man sich Sonntag für Sonntag auf dem Platz zu stehen. Aber in dieser Zeit ist nichts normal, deshalb denke ich, dass es nichts mehr wird diese Jahreshälfte nochmal gegen den Ball zu treten. Wünschen und hoffen tue ich es aber.

 

2) Ihr steht mit der dritten Mannschaft nach 5 Spielen und 5 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Wie zufrieden bist du mit den bisherigen Leistungen deiner Mannschaft?

M. S.: Ich bin ja noch selber ein Teil dieser geilen Truppe als Torwart. Und Ich muss sagen, nachdem uns im letzten Jahr ein paar Topleute verlassen haben und den Sprung in die zweite Mannschaft geschafft haben, bin ich trotzdem sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Truppe. Ich denke, in den nächsten Jahren könnten wir eventuell noch einmal oben mitspielen. Wer weiß… . Man soll niemals nie sagen (lacht).

3) Du gehörst mit 43 Jahren zwar schon zum alten Eisen, jedoch bist du immer da, wenn du gebraucht wirst. Wie lange möchtest du noch zwischen den Pfosten stehen und gibt es etwas, was du auf jeden Fall noch einmal erleben möchtest?   

M. S.: Wie lange ich noch spielen möchte, werde ich glaube ich jetzt schon seit gut 8 Jahren jährlich gefragt. Und ich sage immer: „Mal sehen.“ Aber im Moment macht es mir einfach zu viel Spaß in dieser Truppe und in diesem Verein und ich bezeichne mich ja selber schon als Gianluigi Buffon, der ja auch noch spielt, und da denke ich mal noch nicht ans Aufhören. Ich hoffe noch auf ein paar schöne Jahre bei diesem Verein spielen zu können. Was ich nochmal erleben möchte ist schnell erzählt. Eventuell einmal noch Meister werden und mit den Jungs als beste Truppe der Welt den Ballermann oder Bulgarien für 3 bis 4 Tage erobern und Spaß mit euch Jungs haben.

4) Du hast in deiner Karriere schon viel erlebt. Was macht den SV Eckmannshausen besonders? Und wie empfindest du den Kontakt zum Jugendbereich?

M. S.: Der Zusammenhalt. Ob erste, zweite oder dritte Mannschaft, wir helfen uns alle untereinander aus. Zudem haben wir den besten Präsi und das geilste Sportheim, zwar klein, aber fein. Die Feiern sind immer sensationell und die Fans sind einzigartig, die besten im ganzen Siegerland. Wir hatten ja auch schonmal eine eigene Fangruppe, die überall hin mitgefahren ist, was ja jetzt zum Teil die Jugend auch macht. Und was ich sehr toll von denen finde, dass sie auch jeden Sonntag zum kicken kommen und ich hoffe, dass sie so weiter machen und in ein paar Jahren machen wir ja noch ein Spiel zusammen. Kleiner Scherz (schmunzelt).

5) Wo siehst du den SV Eckmannshausen in 5 Jahren?

M. S.: In 5 Jahren hat die erste Mannschaft hoffentlich den Sprung in die A-Kreisliga geschafft und die zweite Mannschaft spielt in der B-Liga. Zudem hoffe ich, dass es noch eine dritte Mannschaft geben wird, die Spaß am Fußballspielen hat. Und dann möchte ich mit meinen Jungs nach dem Spiel am Rand sitzen und ein Bier, Radler oder alkoholfreies Getränk trinken.

6) Eine Frage kam noch aus unserer zweiten Mannschaft: Wie ist es nach dem Derby die Ultras zu hören? „Scheibe, Scheibe, Scheibe!“

M. S.: Dass ich ein Spieler bin, der polarisiert, sollte mittlerweile jeder im Siegerland wissen. So ist meine Art zu spielen. Ein Derby ist immer etwas Besonderes und als Torwart steht man als Letzter der Festung da und der Druck ist riesig. Dann noch seinen Namen zu hören, ist schon geil und pusht einen noch mehr. Vielleicht sollte ich mal Autogrammkarten für meine Fans drucken lassen (lacht). Und wenn man gewonnen hat, kann man sich natürlich nochmal mehr feiern lassen und die Kiste nach dem Spiel schmeckt noch besser. Aber ohne die Mannschaft ist man nichts, wie sagt man so schön: „You´ll never walk alone!“




Laufchallenge der C-Jugend ist zu Ende


Heute endete die 28-tägige Laufchallenge unserer C-Jugend. Mit der Unterstützung von dem Sponsor WBS Training AG und dem eigenen Verein sammelte man durchs Jogging Geld für das Kinder- und Jugendhospiz in Olpe. Sage und schreibe 985,82 km sammelten die 17 Spieler in den vergangenen vier Wochen! Um die 700 € für das Kinderhospiz vollzumachen, entschied sich die C-Jugend kurzfristig dazu, die fehlenden 14,86 € von ihrem eigenen Anteil an das Kinderhospiz abzugeben. Somit bleiben für die Mannschaftskasse 433,69 € übrig.


Trainer Tom Glodek: "Wir möchten uns sowohl bei unserem Sponsor als auch dem Verein bedanken, die es uns ermöglicht haben, durch das Joggen gehen Geld für junge Menschen zu sammeln, für die die aktuelle Situation noch deutlich schwieriger ist. In solch einer Situation ist das nicht selbstverständlich. Wir sind stolz auf unsere Jungs, dass sie trotz der teilweise schwierigen Bedingungen eine solche Summe zusammengelaufen haben."

Sportplatz weiterhin gesperrt


Liebe Fußballfreunde,

wie ihr alle, möchten auch wir, schnellstmöglich wieder mit unseren Freunden und Mannschaftskollegen auf dem Platz stehen und unserem Sport nachgehen. Seit dieser Woche bieten wir den Mannschaften unseres Vereins ein Training mit zwei Spielern pro Einheit unter strengen Auflagen an. Eine Anmeldung dazu ist nur über einen Online-Kalender möglich, der für alle Spieler zugänglich ist. Für alle Anderen ist der Sportplatz weiterhin gesperrt. Wir sind in dieser Hinsicht an die Vorgaben des FLVW und unserer Kommune gebunden. Es ist für uns alle keine einfache Zeit, jedoch hoffen wir, dass wir in naher Zukunft wieder alle zusammen auf dem Platz stehen können.

Bis dahin hoffen wir auf euer Verständnis und verbleiben mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand des SV Eckmannshausen

Hygieneplan 6.3 (ab KW 10)
Hygieneplan SV Eckmannshausen 6.3.pdf (574.77KB)
Hygieneplan 6.3 (ab KW 10)
Hygieneplan SV Eckmannshausen 6.3.pdf (574.77KB)



Bambini und F-Jugend auf Spielersuche



SV Eckmannshausen punktet auch während Corona


Corona mal anders ...

Die C-Jugend des SV Eckmannshausen, nutzt die Corona bedingte Zwangspause im Training und Spielverlauf effektiv. Bereits im Januar hat Trainer Tom Glodek seine Mannschaft zu einer Schritte-Challenge aufgerufen. Somit entstand die Idee eines Sozialprojekts. Laufen für den guten Zweck. Nicht neu, aber hier in anderer Gestalt. Start ist der 1.2.2021, alle 16 Teammitglieder laufen für sich einzeln in ihrer Freizeit und zeichnen perTracking-App die gelaufenen Kilometer auf. Ziel ist es, bis zum Ende der Challenge (28.2.2021) insgesamt mindestens 800 km zu erlaufen. Bei der Idee des Projekts geht es nicht nur um die Aufbesserung der eigenen Mannschaftskasse, sondern auch darum Anderen die auch unter der Corona-Krise leiden weiterzuhelfen. Angeregt durch die WBS Herzensprojekte (Aktion der WBS TRAINING AG im Dezember für soziale Projekte und gemeinnützige Organisationen) entschieden sich die Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren die Hälfte des Erlöses an das Kinder-und Jugendhospitz Balthasar in Olpe zu spenden. Uwe Müller (Regionalleiter WBS TRAINING AG) war sofort begeistert von diesem Vorhaben und sagte der Mannschaft sofortige Unterstützung zu. Pro gelaufenem Kilometer erhält die Mannschaft 0,75 € von der WBS TRAINING AG.


„Die WBS steht nicht nur für fortschrittliche digitale Bildung, sondern wir betreiben Bildung mit Herz in vielfältiger Weise. Daher war es keine Frage die C-Jugend bei diesem großartigen Projekt zu unterstützen. Bildung hört bei uns nicht an der Firmentür auf“ so Uwe Müller.

Wir vom SV Eckmannshausen möchten uns für diese großartige Unterstützung bedanken! Der Verein hat sich kurzfristig dazu entschlossen, weitere 0,40 € pro Kilometer zu spenden. Von dieser Endsumme gehen 80 % des Geldes an das Kinderhospiz, 20 % in die Mannschaftskasse der C-Jugend.

Nachgefragt bei...


...Markwin Korstian, Kapitän unserer zweiten Mannschaft.

1) Hallo Markwin, vielen Dank, dass du dir kurz Zeit genommen hast. Wir befinden uns nun im zweiten Lockdown. Was war dein erster Gedanke, als Ende Oktober die Meldung kam, dass die Saison unterbrochen wird, auch im Hinblick auf die Form der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt?

M. K.: Gern. Ich denke, wir haben alle gewusst, dass diese Saison nicht durchgespielt werden kann, allerdings war man natürlich trotzdem sehr enttäuscht, als dann tatsächlich die Nachricht kam. Wir hatten uns Mitte Oktober zwar bereits auf eine Pause eingestellt, diese sollte aufgrund der spielfreien Wochenenden jedoch bloß 2 bzw. 3 Wochen andauern. Die Saison startete mit einem Formhoch und ging kurzerhand mit einem kleinen Tief weiter - sehr schwierig zu sagen, wie wir bis zur geplanten Winterpause weitergespielt hätten. Der Wille, an die Leistungen zu Saisonbeginn wieder anzuknüpfen, war jedenfalls sehr groß.

2) Nach einer soliden ersten C-Kreisliga-Saison startete deine Mannschaft mit 2 Siegen in die neue Saison. Was habt ihr euch für die laufende Saison vorgenommen und was habt ihr aus der abgelaufenen Saison gelernt?

M. K.: Genau, wir haben die ersten beiden, sehr wichtigen und schwierigen Spiele gegen Netphen und CCS Siegerland für uns entscheiden können, was uns einen sehr guten Einstieg in die Saison beschert hat. Dementsprechend enttäuscht waren wir, als wir die beiden darauffolgenden Spiele verloren haben bevor es in den Lockdown ging, denn das hatten wir uns natürlich anders vorgestellt. Das Ziel in unserer Mannschaft war und ist, dass wir das Zusammenspiel untereinander stärken. Da wir ein noch recht junges Team sind und noch nicht allzu lange miteinander spielen ist es wichtig, dass wir unseren Spielstil aufeinander abpassen und mehr Sicherheit in die Mannschaft bringen. Da das Teilnehmerfeld in unserer Liga auf nur 11 Mannschaften begrenzt wurde, haben wir uns definitiv in den Top 10 gesehen. Spaß beiseite, wir woll(t)en einen soliden Platz im Mittelfeld erreichen, um uns vorerst als Kreisliga C-Mannschaft zu etablieren und ich denke, das hätten wir auch erreicht. Die letzte Saison hat uns gezeigt, dass wir ein großes Potenzial haben, dieses aber noch gezielter auf dem Platz einsetzen müssen. Unsere aktuelle Trainerkombination ist dabei jedoch sicherlich sehr hilfreich.

3) Wo erkennst du die Stärken und auch die Schwächen der Mannschaft? Wo siehst du euch langfristig?

M. K.: Unsere Stärken liegen definitiv in dem Willen, das Beste aus sich herauszuholen und an dem Potenzial und Talent, das in unserer Mannschaft liegt. Dass wir nach Rückständen gegen Netphen und CCS wieder zurückgekommen sind und die Spiele für uns entscheiden konnten hat gezeigt, was uns eigentlich möglich ist. Das verdanken wir auch nicht zuletzt unserer insgesamt verhältnismäßig hohen Ausdauer. Leider haben wir auch das große Problem, dass wir meist etwas verschlafen aus den Halbzeitpausen auf den Platz kommen und uns schnell Gegentore einfangen. Zudem müssen wir beispielsweise noch das Spiel mit dem Ball unter Druck verbessern, was beides sehr viel Kopfsache ist. Wir sind aber zuversichtlich, auch diese Schwächen in den Griff und wenn möglich abstellen zu können. Mittelfristig können wir uns mit der zweiten Mannschaft sicherlich auf die Kreisliga C einstellen, wobei wir hoffen, uns längerfristig am Ende der Saisons immer ein Stückchen weiter oben wiederzufinden. Wo das am Ende hinführt wird sich zeigen.

4) Wie empfindest du generell die Stimmung im Verein, die Stimmung zwischen den Mannschaften und auch den Kontakt zum Jugendbereich?

M. K.: Aktuell ist das mit dem Kontakt ja leider etwas schwierig, allerdings steht dieser Verein ja für Zusammenhalt. Sehr häufig kommt es vor, dass Spieler aushelfen und das nicht, weil man muss, sondern weil wir uns alle gegenseitig helfen wollen. In jedem Spiel versuchen wir, uns gegenseitig am Spielfeldrand zu unterstützen und man freut sich natürlich auch, wenn die Jugendspieler zum Zuschauen kommen, denn eines Tages findet man sich vielleicht ja in derselben Mannschaft wieder. Wir alle können es kaum abwarten, wieder auf dem Platz stehen zu können, vor allem auch genau wegen diesem Gefühl, mit diesen Leuten Fußball spielen zu können. Kurz gesagt: die Stimmung war bis zum letzten Training sehr gut und ich denke, dass das nach dem Wiederanpfiff so weitergeht oder eher noch besser sein wird.

5) Wo siehst du den SV Eckmannshausen in 5 Jahren?

M. K.: Der SVE wird sich in 5 Jahren weiterentwickelt haben, wobei das, worum es geht nie aus den Augen verloren wird: ein Verein, in dem jeder willkommen ist, der gerne Fußball spielt. Da wir hier sehr glücklich sind, bin ich auch der Meinung, dass es - bis auf wenige Äußerlichkeiten - gar nicht viel Veränderung braucht. Über etwas mehr Zuschauer und weiteren Zuläufen im Jugendbereich freut man sich dennoch immer.


...Julian Koch, Kapitän unserer ersten Mannschaft.

1) Hallo Julian, vielen Dank, dass du dir kurz Zeit genommen hast. Wir befinden uns nun im zweiten Lockdown. Was war dein erster Gedanke, als Ende Oktober die Meldung kam, dass die Saison unterbrochen wird, auch im Hinblick auf die Form der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt?

J. K.: Sehr gerne. Im ersten Moment hat man sich sicher geärgert. Es war aber absehbar und absolut verständlich, dass die Entscheidung so kommen wird, wodurch man dieses Mal auf die Unterbrechung vorbereitet war. Im Laufe des Oktobers wurden unsere Leistungen immer besser und bis zur ursprünglichen Winterpause kurz vor Weihnachten wären noch einige Punkte für uns zu holen gewesen. So spiegelt die aktuelle Tabellensituation definitiv nicht unser Leistungsvermögen dar.

2) Nach fünf Unentschieden am Stück konnte man dann kurz vor dem Lockdown in Banfe endlich den ersten Dreier in der B-Kreisliga einfahren. Wie wichtig war dieser Sieg für die Mannschaft?

J. K.: Die ersten drei Punkte in der neuen Liga zu holen war einfach überfällig und vollkommen verdient. Ich denke nach fünf Unentschieden am Stück waren alle eher unzufrieden, auch wenn man als Aufsteiger jeden Punkt gerne mitnimmt. Mit einem verdienten Sieg in den Lockdown zu gehen ist ein gutes Gefühl und motiviert weiter unseren Weg zu gehen.

3) Wo erkennst du die Stärken und auch die Schwächen der Mannschaft? Wo siehst du euch langfristig?

J. K.: Unsere größte Stärke sehe ich darin, dass wir eine Einheit sind. Ein Beweis dafür ist die teaminterne Fitnesschallenge, die wir gegen Ende des Jahres gemacht haben. Da haben alle durchgezogen. Nicht, weil wir besonders Bock drauf hatten draußen Laufen zu gehen, sondern weil der Teamgedanke im Vordergrund stand. Leider hatten wir immer wieder Phasen, in denen wir nicht unser bestes Spiel auf den Platz gebracht haben. In Sachen Konstanz über 90 Minuten ist daher noch am meisten Raum für Verbesserung. In Zukunft möchte ich mit dem SVE einen Meistertitel feiern. In der abgebrochenen Saison 19/20 waren die Chancen hoch und wir haben uns alle zugetraut, in der Rückrunde weiter abzuliefern und bis zum Schluss um die Meisterschaft mitzuspielen. Die Chance wurde uns durch den ersten Lockdown genommen, letztendlich ist es aber am wichtigsten, dass der Aufstieg geklappt hat. Ob mittel- oder langfristig, ich sehe uns auch in der B-Kreisliga wieder ganz oben mitspielen.

4) Wie empfindest du generell die Stimmung im Verein, die Stimmung zwischen den Mannschaften und auch den Kontakt zum Jugendbereich?

J. K.: Die Stimmung untereinander ist das, was den SVE ausmacht. Bei Heimspielen sind die Spieler der anderen Mannschaften immer geschlossen zum Zuschauen da und auch die Jungs aus den Jugendmannschaften sind jeden Sonntag da. Das macht einfach Bock, das kann ich nicht anders sagen.
Insgesamt kommen alle gut miteinander klar und man freut sich jedes Mal, die Jungs aus den anderen Mannschaften zu sehen. 

5) Wo siehst du den SV Eckmannshausen in 5 Jahren?

J. K.: Weiter als den Verein, in dem Spieler aller Mannschaften und Zuschauer sich freuen sonntags zum Heimspiel zu kommen.



Spielankündigungen und Ergebnisse


 










Aktueller Hygieneplan


Im unteren Bereich findet ihr unseren aktuellen Hygieneplan. Bitte haltet die Regelungen ein! Ein großes Dankeschön geht an unseren Sponsor WBS-Training, der uns eine Reihe von Hygieneartikeln zur Verfügung gestellt hat und die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs somit ermöglicht hat.

Hygieneplan 4.1
Hygieneplan SV Eckmannshausen 4.1.pdf (937.53KB)
Hygieneplan 4.1
Hygieneplan SV Eckmannshausen 4.1.pdf (937.53KB)

 

Kenntnisnahme der Hygieneregeln
Nur für Trainingsteilnehmer
Kenntnisnahme des Hygieneplans.pdf (50.25KB)
Kenntnisnahme der Hygieneregeln
Nur für Trainingsteilnehmer
Kenntnisnahme des Hygieneplans.pdf (50.25KB)



Top-Torschützen 2020/21












 

 




E-Mail
Karte
Instagram